Hühner

Wir möchten hier nicht auf die grausame Haltung der Legehennen eingehen, dazu gibt es gute Infos unter Maqi - für Tierrechte, gegen Speziesismus, sondern schildern, welche Erfahrungen wir mit befreiten Hühnern gemacht haben.

Daran wird man deutlich erkennen, dass all das, was uns die Tierqualprofiteure glauben machen wollen, in keinem Fall wahr ist.

Im Sommer 2000 nahmen wir 31 befreite Hühner zu uns. Ihre Entwicklung soll hier chronologisch aufgeführt werden.

Die ersten Tage:

Trotz dieser Beeinträchtigungen genossen sie vom ersten Tag an ihr Leben in Freiheit und nahmen auch gleich das typische Verhaltensrepertoire an, d.h.:

Die folgenden Wochen:

Zum Verhalten ist nun noch anzumerken:

Nach etwa 3 Monaten ist bei allen Hühnern das Federkleid wieder hergestellt und das Gewicht hat sich normalisiert, d.h. sie sind nun äußerlich von "normalen" Hühnern nicht mehr zu unterscheiden, ob sie jedoch je ihre ersten Lebensmonate vergessen werden, ist fraglich.

Für ihre Artgenossen, die noch überall in den Käfigen sitzen, da sie von der Mehrheit der Menschen lediglich als "Produktionsmaschinen" angesehen werden, bleibt nur zu hoffen, dass all die Menschen, die immer noch Eier und Eiprodukte konsumieren, begreifen, an welchem unendlichem Leid sie Schuld sind, und ihre Ernährung umstellen.

Schnelle und leckere Rezepte ohne Tierleid sind z.B. im Tierrechtskochbuch zu finden.