Gänse

Seit dem 09.12.00 leben auch drei befreite Gänse bei uns.

Sie waren eigentlich nur dazu geboren worden, um nach sechsmonatiger Mast in einer dunklen, stinkenden Halle als "Martins"- oder "Weihnachtsgans" im Magen eines Fleischfressers zu landen.

Eine der Gänse konnte nicht mehr laufen, das Fußgelenk war sehr stark geschwollen, da sie, wohl durch eine Verletzung, nur noch auf dem Gelenk und nicht mehr mit dem Fuß auftrat. Diese Fehlhaltung muss sie schon sehr lange gehabt haben, da das Gelenk mittlerweile fast unbeweglich war.

Um eine nicht heilbare Rachitis auszuschliessen wurde das Bein geröntgt.
 
Die nächsten Wochen verbrachte die Gans dann hängend in einer umfunktionierten Babytrage. Zuerst, damit die Schwellung abklingt und dann, da sie wohl sehr lange Zeit mit der Fehlstellung gelegen hatte, wodurch sich die Bänder und Sehnen verkürzten, mit einem Streckverband. Dazu kamen tägliche Bewegungsübungen und, was ihr besonders gut gefiel, Bewegungsbäder.

Nach etwa 2 Monaten konnte sie dann endlich nach draussen zu den anderen beiden Gänsen.

Nun geniessen sie zu dritt ihr Leben in Freiheit.

Gänse sind sehr anspruchslose Tiere. Wichtig ist eine große Auslauffläche, die gut bewachsen sein muss, sowie eine Bademöglichkeit. Bei einer guten Weide muss man ihnen im Sommer kaum zusätzliche Nahrung zur Verfügung stellen. Im Winter sollten sie Grünes und Getreide bekommen, wobei ihr Lieblingsgetreide der Hafer ist. Gänse können ganzjährig draussen bleiben, ein kleiner Unterstand ist dennoch empfehlenswert.